memory_limit / max_execution_time diverser Hoster

Ein Vergleich von Webhostern ist, trotz der vielen Vergleichsportale im Internet, nicht ganz so einfach wie man es sich vorstellt. Natürlich kann man Werte wie den maximal verfügbaren Speicherplatz, die Anzahl an Datenbanken und den Preis dort relativ leicht vergleichen, geht es aber an technischere Details wird es schwieriger. Diese muss man sich dann meist selbst bei den einzelnen Anbietern direkt auf den Webseiten oder den FAQ herausarbeiten oder beim Anbieter erfragen.

Einen schnellen Überblick kann man sich über diesen Weg natürlich nicht verschaffen. Natürlich sind Vergleichsportale für Webhoster nicht schlecht und hat man schon einen Anbieter im Auge, kann man sich dort auch öffentliche Kundenmeinungen ansehen.
Für technisch versierte Anwender ist jedoch auch die eingesetzte Hardware interessant, um sich ein Bild der möglichen Performance machen zu können.

Ein Vergleich auf dieser Ebene ist in meinen Augen aber unmöglich, wenn man nicht selbst jeweils mit/auf den Tarifen testet. Denn eine stärkere Hardware und mehr RAM hilft nicht weiter, wenn das System schlecht konfiguriert ist, man die Limitierungen seitens der dort laufenden Software nicht kennt etc.pp.

Es ist verständlich, dass auch nicht jeder Anbieter ganz offen mit den Details seiner Konfiguration umgeht. Ein Wettbewerb zwischen den Webhostern belebt schließlich den Markt und jeder setzt auf etwas andere Aspekte und Präferenzen bei der Hard- und Software.

Was allerdings wiederum vergleichbar wird, sind beispielsweise Informationen zur eingesetzten Apache-Version für den Webserver, ob PHP als FastCGI, mod_php oder cgi läuft und welche Versionen für MySQL und PHP zur Verfügung stehen. Für Letztere habe ich mir vor einigen Monaten eine Tabelle erstellt, die diese für einige Anbieter nebeneinander auflistet, denn auch diese Informationen sind nicht immer so einfach zu finden 🙁

memory_limit / max_execution_time

Für den Einsatz eines CMS, Blogs, einer Galerie etc. existieren seitens der Hersteller gewisse Voraussetzungen (System-Requirements) an die Plattform des Webservers. Dazu zählen die genannten PHP- und MySQL-Versionen; aber für PHP beispielsweise auch das sog. memory_limit.

Für die genauen Werte, die jeweils für das memory_limit und die max_execution_time gesetzt sind, findet Ihr nachfolgend eine Auflistung für bekannte Hoster. Die Daten gelten nur für Shared-Hosting-Angebote, auf einem eigenen Server sind diese in der Regel deutlich höher oder individuell konfigurierbar. Anmerkungen bzw. zusätzliche Informationen der Anbieter sind eins-zu-eins vermerkt, ohne diese genauer zu erläutern.

php_memory_limit

Anbieter in alphabetischer Reihenfolge ohne Wertung – Stand 28.05.2012

Ergebnis

Es ist nicht alles Gold was glänzt und manchmal muss man sehr genau hinsehen und sich nicht von Preisaktionen und Lockangeboten blenden lassen. Aber das wisst ihr ja schon 🙂

Eigentlich könnte man nun sagen, dass die höherpreisigen bzw. spezialisierten Hoster bei den Werten besser dastehen, so z.B. Mittwald, die bei der max_execution_time klar gewinnen und mit 170 MB memory_limit in den größeren Tarifen ebenfalls vorne liegen. Allerdings werden Sie dabei von 1blu getoppt. 265 MB finde ich für einen Shared-Hosting-Tarif mehr als ordentlich und 1blu ist eher als Billiganbieter bekannt.

Das Mittelfeld der Anbieter ist breiter gefächert, man sieht aber, dass hohe Werte beim RAM nicht zwingend auch hohe Werte bei der Ausführungszeit mit sich ziehen. Was ich sehr schön finde sind die Informationen zur CPU-Zeit, die Mittwald und domainfactory bekannt geben.

Werte beim memory_limit unter 128 MB sind an sich heute für anspruchsvolle Anwendungen nicht mehr ausreichend. So erfordern z.B. die Shop-Software Shopware und das TYPO3 CMS mindestens 128 MB, besser noch 256 MB RAM oder mehr. Allerdings sind beide Systeme auch im Shared-Hosting einsetzbar und durchaus performant, es kommt hier eben doch nicht nur auf die Größe an 😉

Der Umfang der Seiten/Artikel, die installierten Erweiterungen und die Anzahl der Besucher sind jedoch ebenso entscheidend wie das Zusammenspiel und die Konfiguration der Hard- und Software-Komponenten seitens der Webhosting-Anbieter und es gibt sicher noch viel mehr Werte die dafür relevant sind.

Bildet euch bitte selbst eine Meinung. Nicht zuletzt muss auch die Erreichbarkeit und Qualität des Supports und die Stabilität des Hostsystems (Ausfallzeit) bei einer Kaufentscheidung berücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.