Income allocation – Was ist das denn?

Wer im Umfeld von Finanzanlagen wie Aktien, Fonds, ETFs etc. unterwegs ist, dem wird sicherlich schon einmal der Begriff der „Asset allocation“ (=Anlage-/Vermögensverteilung) untergekommen sein. Eher jung und noch nicht weit verbreitet hingehen existiert auch die „Income allocation“ (=Ertrags-/Einkommensverteilung) auf die ich nachfolgend genauer eingehe.

Asset allocation / diversification

Einleitend zur Erklärung: Alles Geld in eine Anlageklasse zu stecken ist sehr risikoreich und davon abzuraten. Die Verteilung (engl. diversification) der Investitionen auf verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Rohstoffe (Gold & Silber), P2P-Kredite Immobilien usw. daher sinnvoll.

Die Diversifikation auf bereits vorhandenes Vermögen streut und vermindert das Risiko eines Totalverlusts. Doch warum wird dieses Risiko nicht auch bei den Einnahmen betrachtet?

Income allocation / diversification

Im klassischen Arbeiter- bzw. Angestelltenverhältnis hat man einen einzigen Verdienst, seinen Lohn bzw. Gehalt. Ist dies zugleich die einzige Einkommensquelle, so liegt das Risiko, bei einem Jobverlust bei 100% => 100% des Einkommens fallen weg. Natürlich gibt es in Deutschland diverse Sicherungssysteme wie ALG II, Hartz IV etc. die dann unterstützen können oder man sucht sich „einfach“ ganz schnell einen neuen Job.

Doch wieso betrachtet man nicht auch hier verschiedene Einkommensquellen zur Streuung und Diversifikation? Die meisten dürften sogar jetzt bereits mehrere Einkommen haben – sofern eine Zahlung regelmäßig (auch in variabler Höhe) erfolgt. Ein Beispiel sind Zinseinnahmen und/oder Dividenden.

Für alle die online mit Ihrer Webseite Geld verdienen, zählen als Einkommensquellen beispielsweise Werbeeinnahmen durch die Ausschüttung von Affiliate-Links, Google Ads, VG-Wort u.ä. die durch die eigene Webseiten und Social-Media-Kanäle generiert werden.

Unabhängig davon, ob man bei sich selbst die reale Gefahr eines Jobverlusts sieht oder nicht, sollte der Begriff der Income allocation nun klarer sein und eine Prüfung, ob man nicht irgendwie eine Möglichkeit findet, sein Risiko zu splitten, erscheint mir sinnvoll.

Ein neuer Begriff?

In meinen Augen ist das prinzipiell alles nichts Neues und ob man wirklich einen eigenen Begriff dafür definieren muss eher fraglich. Dennoch führt dies vielleicht dazu, dass sich mehr Leute mit dem Thema auseinandersetzen und hoffentlich nicht zum gegenteiligen Effekt, dass sich aufgrund weiterer abstrakter englischsprachiger Begrifflichkeiten in der Finanzwelt noch mehr Leute von Finanzthemen abwenden und davon nichts wissen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.