HTTP/2 – Browserunterstützung

Seit vielen Jahren surfen wir im Internet mit dem Protokollstandard HTTP/1.1
Nun ist es endlich soweit und HTTP/2 steht kurz vor der Fertigstellung. Die Grundlage für die neue Version von HTTP bildete SPDY, das Google initiiert hat und das Webverbindungen vor allem beschleunigen soll.

Der Aufbau einer Webseite mit HTTP/2 ist ab dann deutlich schneller und ressourcenschonender als mit dem aktuellen Standard. Dazu nutzt HTTP/2 eine Reihe neuer Funktionen: Dank langlebiger Verbindungen und Multiplexing startet der Browser mehrere Serveranfragen parallel und eine neue Header-Komprimierung (HPACK) reduziert die Datenmenge beim Verbindungsaufbau deutlich.

Da stellt sich die Frage, wie schnell man eigentlich als Anwender beim täglichen browsen über Webseiten HTTP/2 nutzen kann, sofern es der Webserver-Betreiber verwendet. Dank der Unterstützung von SPDY sind relativ viele Browserhersteller vorbereitet und werden künftig ohne viel Arbeit den neuen Standard bereits in weiten Teilen automatisch unterstützen können:

Browserunterstützung von HTTP/2

Google Chrome

Der HTTP/2-Support wird in den kommenden Wochen in Chrome 40 bzw. spätestens 41 ausgerollt und Google hat sich entschlossen, das selbst entwickelte Protokoll SPDY, wovon weite Teile und Ideen in HTTP/2 eingeflossen sind, nicht mehr weiter zu unterstützen und künftig voll auf HTTP/2 zu setzen.

Mozilla Firefox

Firefox hat mit Version 34 den experimentellen Support eingeführt. Wer diesen in seinem Browser aktivieren möchte muss über die Eingabe von about:config diese beiden Werte auf true stellen:

network.http.spdy.enabled.http2draft
security.ssl.enable_alpn

Bitte beachtet, dass Firefox HTTP/2 nur bei Aufruf mittels https:// unterstützt.

Für Firefox 36 ist geplant HTTP/2 standardmäßig zu aktivieren. Dafür ist dann diese Option zuständig, die sich bereits in der aktuellen 35er-Version findet:

network.http.spdy.enabled.http2

Microsoft Internet Explorer

Die Unterstützug von HTTP/2 soll erst mit dem Internet Explorer 11 unter Windows 10 kommen und dann standardmäßig aktiviert sein. Unterstützt wird allerdings SPDY mit dem IE 11 unter Windows 8 und sollte somit theoretisch großteils dann auch HTTP/2 können. Die Implementation ist wie bei Firefox nur über TLS/SSL.

Apple Safari

Safari 8 unterstützt SPDY und sollte auch mit HTTP/2 – zumindest in weiten Teilen – keine Probleme haben.

Opera

Seit Opera 26 ist Unterstützung für SPDY enthalten und auch HTTP/2 sollte in aktueller Version zumindest teilweise bereits unterstüzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.