Über ein Vergleichsportal zum neuen Webhoster?

Die Gründe für einen Umzug der eigenen Internetpräsenz können vielfältig sein. Man ist unzufrieden mit dem bisherigen Anbieter, es gab zu viele Ausfälle, die Performance ist zu schlecht, man zahlt (vermeintlich) zu viel, der Support unfreundlich o.ä.

Doch vor lauter Werbeversprechen kennt man sich kaum noch aus. Jeder ist angeblich besser, schneller, billiger und toller. „Sollte ich lieber zu einem der Großen gehen oder lieber zu einem, der sich laut Webseite auf wenige CMS, Foren oder Blogsoftware spezialisiert hat?“ mag man sich fragen. Lohnt sich der Aufwand des Wechsels? Zahle ich am Ende durch versteckte Kosten doch mehr als vorher, ist der Support wirklich besser?

Billiger geht immer und die zu verschenken hat ein Besitzer einer Webseite nur selten etwas. Aber auch ein Webhoster kann seine Dienste nicht verschenken und günstige Preise die deutlich unter dem Schnitt des Marktes liegen, gehen meistens auf Kosten der Supportqualität, der Erreichbarkeit durch den Einsatz wenig redundanter Systeme und billiger Hardware, der Aktualität des eingesetzten Webservers oder z.B. der verfügbaren PHP-Versionen.

Unterstützung bei der Entscheidung für den neuen Anbieter können Empfehlungen aus dem Bekannten- und Freundeskreis bringen oder auch die Recherche in Vergleichsportalen. Doch welches Portal ist wirklich neutral und unabhängig?

Es gibt Seiten, die haben Tests und schöne Vergleichstabellen auf Ihrer Seite. Allerdings nur von wenigen Anbietern (5-10) und sieht man sich die Links zu den Anbietern genauer an, sind diese mit zusätzlichen Nummern oder Benutzernamen gespickt und aus einem Link zu www.anbieter.endung wird www.anbieter.endung/ref=bla&id=123456789.

Solche Seiten haben nicht wirklich einen unabhängigen Vergleich und die Unterstützung des Benutzers zum Ziel, sondern möchten Geld verdienen. Durch sog. Affiliate-Links wird bei einem tatsächlichen Kauf eines Produkts der „geheime“ Werber dafür belohnt. Das so ermittelte Guthaben kann entweder auf den eigenen Account angerechnet werden, umgewandelt oder auch ausgezahlt werden.

Ziel ist es natürlich, möglichst die Produkte an die Spitze des Vergleichs zu setzen, bei denen am meisten Provision herauskommt. Dadurch ist eine solche Seite meist nur mit Vergleichen von denjenigen Anbietern gefüllt, die eine solche Verdienstmöglichkeit anbieten und sollte daher weder als objektiv noch unabhängig bezeichnet werden und ganz sicher keine Anlaufsstelle für jemanden sein, der einen neuen Anbieter sucht.

Wie kann man aber unabhängig sein? Ich selbst empfehle auf Anfragen domainfactory (www.df.eu), denn dieser Blog läuft dort beispielsweise auf einem SharedHosting-Account und das in meinen Augen einwandfrei. Ebenfalls habe ich nur gute Erfahrungen als Kunde bei diesem Webhoster gemacht. Objektiv ist meine Empfehlung dadurch aber nicht und kann es auch gar nicht sein.

Sponsored Link:

Auch die Vergleichsportale hosten schließlich irgendwo und haben mit dem einen oder anderen Hoster in der Vergangenheit bessere oder schlechtere Erfahrungen gemacht und sind dadurch in Ihrer Meinung getrübt. Ein Portal, in dem sich die Webhoster zum einen selbst eintragen können und in dem auch eine Community in Form eines Forums o.ä. besteht, so dass über reine Vergleichstbaellen auch ein allgemeiner Erfahrungsaustausch stattfinden kann, ist in meinen Augen noch die beste Anlaufsstelle.

Welche Negativkriterien bei einer Vergleichsseite bestehen?

  • Werbelinks
  • nur wenige Anbieter, meist die Marktgrößen
  • keine Option ersichtlich, Anbieter vorzuschlagen
  • Anbieter können sich nicht selbst eintragen
  • viele Auszeichnungen wie „Pro-Plus-Ultra-Hoster“, die erkauft werden können ohne Gegenleistung

Natürlich ist mir klar, dass eine solche Seite auch der Pflege bedarf und Kosten anfallen. Diese über die genannten Affiliate-Links einzudämmen oder durch Zusatzoptionen für User oder Anbieter ist sicherlich legitim. Letzteres sollte aber einen echten Mehrwert für die jeweilige Seite mit sich bringen. Auch kann man durch feste Plätze für Werbebanner dezenter und nicht übermäßig aggressiv werben. Der Besucher erkennt das auch sofort.

Wer bei Links übertreibt, zeigt in meinen Augen das falsche Bild. Das Ziel eines Vergleichsportals sollte es sein, den unbedarften Nutzer zu beraten und bei der Wahl eines potentiellen neuen Partners bestmöglich zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.