Webhosting Anbieter werden

Will man nur für die Familie oder ein paar Freunde kostenfrei oder gegen eine geringe Gebühr Speicherplatz und eine Seite und vielleicht E-Mailfunktionen zur Verfügung stellen, hat man eigentlich bereits ein Problem. Und zwar ein rechtliches, wenn man nämlich dann als Inhaber der Domain für den besten Kumpel auftritt. Für die Inhalte der Webseite ist zwar in erster Linie der Ersteller verantwortlich, aber ist dieser nicht direkt greifbar, fehlt ein Impressum etc. wenden sich Deutschlands Klageanwälte im Regelfall an den Domaininhaber und danach an den administrativen Ansprechpartner.
Man sollte sich in jedem Fall direkt vorab absichern, indem man einen Server/Tarif bei einem Anbieter wählt, bei dem man abweichende Inhaberdaten eintragen kann. Dies ist nicht bei jedem Hosting- oder Domain-Anbieter in jedem Tarif möglich, weshalb eine rechtzeitige Anfrage an den Support empfehlenswert ist.

Ebenso ist es natürlich komfortabler, den Bekannten ein eigenes Login zur Verfügung zu stellen. Damit können diese vieles selbst erledigen und Sie als „Anbieter“ haben weniger Arbeit damit. Auch können Sie Ihren Familienangehörigen und Freunden ein gutes Gefühl vermitteln, wenn diese sich selbst die Passwörter aussuchen und ändern können, ohne Ihnen diese per E-Mail oder telefonisch mitteilen zu müssen.

Ob Sie ein nun separate Software installieren oder auf die des Anbieters zurückgreifen ist dabei grundsätzlich egal und sollte gemäß Ihren Vorlieben erfolgen. Meistens findet sich das passende Angebot direkt in sog. Reseller-Tarifen. Ein sog. Reseller verkauft Produkte oder Dienstleistungen unter eigenem Namen weiter. Im Webhosting-Bereich gibt es zahlreiche Anbieter die solche Tarife und entsprechende Software zur Verfügung stellen – teilweise gegen Aufpreis. Wer es richtig anpackt, kann hier natürlich auch Geld verdienen.
Wie sagt ein Sprichwort: Von Freunden und Bekannten soll man immer das Doppelte verlangen, damit man sich später nicht ärgert, wenn man für diese andauernd am reparieren, basteln und supporten ist 😉

Will man aber wirklich als Reseller arbeiten und damit Geld verdienen, so sollte man dies nicht Hals-über-Kopf beginnen, sondern sich vor Augen halten, das man auch Zeit und Geld investieren muss und es sich eben um einen (zusätzlichen) Job handelt. Bitte informieren Sie sich daher ausgiebig vorher zu den Themen Nebengewerbe, Kleinunternehmerregelung, Existenzgründung, Businessplan, Steuerrecht, Einnahmenüberschussrechnung, Bilanzierung etc.pp.  – je nachdem, was am Ende auf Sie zutrifft und für welche Art Ihres Gewerbes Sie sich entscheiden. Hilfreiche Informationen finden Sie unter anderem auf den folgenden Seiten:

www.gruenderlexikon.de – Lexikon für Existenzgründer, Freiberufler und selbstständige Unternehmen
www.gewerbe-anmelden.info – Gewerbeanmeldung, Gründung mit Erfolg
www.existenzgruender.de – Das Existenzgründungsportal des BMWi
www.foerderland.de – Wissen für Gründer und Unternehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.